Vorstellung

Herzlich Willkommen auf der Homepage des AKuFF e.V.!

Wir haben unseren Verein im November 2000 als ungarischen Partnerverein des AKdFF (Arbeitskreis donauschwäbischer Familienforscher) von Sindelfingen gegründet. AKuFF ist vor allem eine Organisation der ungarndeutschen Familienforscher, was natürlich die Forschungen zu der ungarischen und anderen Nationalitäten nicht ausschließt.

Das Hauptziel ist die Förderung des Informationsaustausches durch die Verbindung der Forscher in einen Verein, das gegenseitige Kennenlernen der Forschungsergebnisse, fachliche Hilfeleistung und Sicherung des wissenschaftlichen Hintergrundes zur Forschung. Zu unserem Interessensgebiet gehören außerdem die Geschichte der Ungarndeutschen, Lokalgeschichte, geschichtliche Hilfswissenschaften (Heraldik, Siegelkunde, Archontologie, Kartographie, usw.)

Im Interesse der persönlichen Treffen organisieren wir gewöhnlich 3-4 Fachtagungen im Jahr, wenn möglich, in verschiedenen Teilen des Landes, vor allem in den Wohnorten unserer Mitglieder. Hier hören wir uns neben den offiziellen Vereinsangelegenheiten Fachvorträge, Referate an und wir besichtigen möglichst die lokalen Sehenswürdigkeiten (Grabsteine aus der Einwanderungszeit, lokalgeschichtliche Sammlungen, etc.).

Das Mitteilungsblatt des Vereins, der AKuFF Bote / AKuFF-Hírmondó, mit Nachrichten, Informationen und mit den Publikationen unserer Mitglieder ist auch auf unserer Webseite zu lesen und herunterzuladen.

Diese Homepage wurde von uns hergestellt, um uns den Interessenten für die Familienforschung vorzustellen, eine Hilfe zu ihren Forschungen nach unseren eigenen Erfahrungen zu leisten.

Ich hoffe, daß auf unserem Webpräsenz auch Sie Daten und Ideen zur eigenen Arbeit finden.


 
                                                                                                           Dr. Kornel Pencz                                                                                                                                                      Obmann vom AKuFF

 

 
Dies ist eine Förderung für Mitglieder der deutschen Minderheit und soll zur individuellen Qualifizierung von Mitarbeitern/innen und ehrenamtlich Engagierten der Institutionen deutscher Minderheiten (DMi) beitragen.
 
In bis zu einer 3-wöchigen Hospitation bekommt der/die Hospitant/in die Möglichkeit, Best-Practice-Modelle ihres/seines Tätigkeitsfeldes und andere Arbeitskulturen im internationalen Kontext kennenzulernen.
 
Die Stipendiatinnen und Stipendiaten hospitieren für bis zu drei Wochen bei einer Gastinstitution in einem anderen Land (z.B. auch in Deutschland). Dafür erhalten sie eine einmalige Pauschale für die Aufenthalts- und Reisekosten.
 
Die Höhe der Pauschale für eine dreiwöchige Hospitation liegt zwischen 887,50 Euro und 1.172,50 Euro. Sie richtet sich nach dem jeweiligen Herkunftsland der Bewerberinnen oder des Bewerbers.
 
 
 
Bewerbungen sind bis zum 15. März 2020 möglich an: dmi-stipendien(at)ifa.de
 
Ansprechpartnerin: Linda Kahn
 
 

Egyesületünk 2015. évben az Emberi Erőforrások Minisztériuma támogatásából az Emberi Erőforrások Támogatáskezelőn keresztül a
NEMZ-CISZ-15-0104 támogatási szerződésszámon 200.000,- Ft támogatásban részesült, melyet az egyesületi újság nyomdaköltségeire használtunk fel.